Was du über die Benutzung eines Gewichthebergürtels wissen solltest

fitzine.de - Was du über die Benutzung eines Gewichthebergürtels wissen solltest

Viele die im Fitnessstudio trainieren haben einen Gewichtherbergürtel und viele weitere denken über eine Anschaffung nach. Doch auf der anderen Seite gibt es auch zahlreiche Trainierende, die auf ein Workout ohne diesen Gürtel schwören. Hat eine der beiden Seiten Recht, oder ist es nur Ansichtssache, ob man einen braucht? Und wenn ja, wie ist er zu gebrauchen?

 

Vor- und Nachteile

Eine Schwachstelle beim Ausführen von Kniebeugen und Kreuzheben ist definitiv der Rumpf. Mit steigendem Gewicht steigt bei den meisten auch das Risiko, die richtige Haltung im Unteren Rücken nicht mehr zu wahren. Damit das nicht passiert, wird durch den Gewichthebergürtel vor allem Druck auf die Bauchmuskulatur ausgeübt, die dadurch gezwungen wird, sich noch stärker anzuspannen. Dieser hohe Druck erzeugt eine sehr viel höhere Spannung im Rumpf, welche die Stabilität im unteren Rücken verbessert. Dadurch wird diese Schwachstelle behoben und eine bessere Übungsausführung bei höherem Gewicht ist möglich.

Der Nachteil ist allerdings, dass dadurch die Schwachstelle ignoriert werden kann. Auch wenn sich auf diesem Wege die Beine noch effektiver trainieren lassen, darfst du nicht vergessen, dass dein Körper eigentlich nur so stark ist, wie seine schwächste Stelle. Was bringt es dir also, wenn du massive Beine hast, aber einen schwachen und dadurch gefährdeten unteren Rumpf?

 

Wann ist der Gürtel einzusetzen

Hier gibt es zwei Möglichkeiten, die abgesehen von deiner Meinung interessant für dich sind. Die erste Möglichkeit ist, wenn du Bodybuilding betreibst, oder an einem Dreikampf teilnehmen möchtest. Denn dann liegt der Schwerpunkt auf Masse oder Kraft und nicht auf Athletik und Funktionalität. Sprich, du möchtest aus bestimmten Muskelgruppen das Maximum rausholen und darfst den Gürtel auch im Wettkampf tragen, sodass du an diesem Tag genau wie im Training, auf die Stabilisierung deines Gürtels zählen kannst.

Wenn du allerdings in Sachen Athletik sportlich aktiv bist, dann ist der Gürtel auch in einem Teil deines Trainingszyklus interessant für dich. Und zwar im Maximalkrafttraining. Hier kannst du beispielsweise Kniebeugen mit maximalem Gewicht immer noch relativ schnell ausführen, was besonders im Athletiktraining wichtig ist. Außerhalb dieses Bereichs solltest du aber wieder darauf verzichten, um eine möglichst gute Performance im gesamten Körper zu erreichen.

Im Functional Training und für Trainingsanfänger ist das tragen eines Gewichthebergürtels Tabu. Hier gilt es den gesamten Körper ohne Cheaten zu stärken.

 

Share: