Auf einem Blick: Powerlifting

fitzine.de - Auf einem Blick: Powerlifting

In letzter Zeit immer mehr in aller Munde: Powerlifting, zu deutsch Kraftdreikampf. In fast allen Fitnessstudios gibt es mittlerweile Power Racks, an denen du die meisten Menschen Kniebeuge und Kreuzheben machen siehst.

Anders als beim klassischen Krafttraining oder Bodybuilding, geht es nur darum, in den 3 Hauptdisziplinen Kniebeugen, Kreuzheben und Bankdrücken möglichst viel Gewicht zu bewegen. Somit werden auch überwiegend diese 3 Übungen mit der Langhantel ausgeführt und dazu unterstützende Übungen ausgesucht, die für eine weitere Kraftsteigerung in den 3 Hauptübungen sorgen. Anders als bei einem Muskelaufbautraining, werden meist nur 1-5 Wiederholungen getätigt, sodass man bei den Wiederholungen gar nicht erst in den klassischen Hypertrophiebereich kommt. Dazu werden in den meisten Einheiten viel mehr Sätze ausgeführt, da die ersten den Körper an das eigentliche Trainingsgewicht führen sollen. Außerdem werden die einzelnen Übungen meist schneller ausgeführt, während man im Bodybuilding vielmehr darauf achtet, den Muskel so zu reizen, dass man den Pump im Muskel merkt.

 

Inzwischen hat sich aber wieder ein neuer Trend etabliert, der sowohl Bodybuilding, als auch Powerlifting beinhaltet. Das sogenannte Powerbuilding nimmt die 3 Hauptübungen und verbindet sie mit anderen Übungen, die auch in einer anderen Wiederholungszahl ausgeführt werden. Es gibt die Möglichkeit, innerhalb einer Einheit erst Powerlifting und im Anschluss Bodybuilding zu betreiben, oder sie an verschiedenen Trainingstagen innerhalb der Trainingswoche zu auszuführen. In beiden Fällen wird Powerlifting dann nicht mehr bis ins Maximum betrieben, sondern nur noch zu 75-85 Prozent der Maximalkraft. So bleibt noch genügend Kraft für den Muskelaufbau bei mehr Wiederholungen.

 

Wenn du vor hast, eine der beiden Varianten auszuprobieren, dann solltest du schon etwas Trainingserfahrung mitbringen. Maximalkrafttraining spielt im Powerlifting eine bedeutende Rolle, das aber für dich Gift ist, falls du noch Trainingsanfänger bist. Auch kann die Verletzungsgefahr nicht unerheblich sein, wenn du nicht konzentriert ans Gewicht gehst. Zudem sei gesagt, dass du damit nicht unbedingt mehr Masse oder Kraft aufbaust, als wenn du dich für Powerbuilding entscheidest. Überlege dir also, was dein Ziel ist, bevor du irgendwelchen Trends hinterherläufst.

 

Fazit:

Bringt definitiv Abwechslung ins Training, wenn du davor weder Powerlifting, noch Powerbuilding betrieben hast. Allerdings musst du schon wissen was du willst, um einen Nutzen davon zu haben. Lieber aber für Powerlifting, oder Bodybuilding entscheiden, wenn du Muskelmasse, oder Kraft aufbauen willst.

 

+ Powerlifting gibt dir einen neuen Kraftschub

+ Powerlifting kann für Kraftsportler der Beginn zur Wettkampfteilnahme sein

- Verletzungsgefahr wird von vielen unterschätzt

 

Share: