Auf einem Blick: Bodybuilding

fitzine.de - Auf einem Blick: Bodybuilding

„The greatest Feeling that you can get in the Gym, or the most satisfying Feeling that you can get in the Gym, is the Pump.“ Arnold Schwarzenegger.

Bodybuilding ist für viele eine Passion. Den Pump zu fühlen und den Muskel wachsen zu sehen, ist beinahe wie eine Befriedigung. Das liegt schon allein daran, dass man den Effekt des Trainings direkt zu sehen und zu spüren bekommt. Was kann einen süchtiger machen als das Gefühl, einen direkten Effekt zu erleben, der mit zunehmender Trainingszeit immer größer wird? Wer es einmal durch die harten ersten Monate geschafft hat, sieht eine immer größere Masse im Spiegel und spürt die im Training immer dicker schwellenden Muskeln. Das hat definitiv Suchtpotenzial!

 

Trainiert wird mit 4-6 Sätzen, bei Wiederholungszahlen von meist 8-12 und einer Trainingsintensität von ca. 70-85% der Maximalkraft. Das wichtigste ist aber bei aller theoretischen Auseinandersetzung, dass der Pump im angesprochenen Muskel erreicht wird. Du musst also den Muskel selbst arbeiten spüren. Es geht nicht um das Gewicht, sondern viel mehr um die Muskelkontraktion selbst. Hier liegt auch der Knackpunkt. Denn viele sind Egopumper und verfehlen mit dem bloßen reißen der Gewichte bei weitem das Ziel. Spüre den Muskel arbeiten, egal mit welchem Gewicht!

Deshalb wird beim Bodybuilding auch viel mehr mit Isolationsübungen gearbeitet, als bei allen anderen Trainingsmethoden. Dazu eignen sich Kurzhanteln, Seilzüge und Maschinen am besten.

 

Einen sehr hohen Stellenwert nimmt beim Bodybuilding die Ernährung ein. Denn Muskeln brauchen nicht nur Trainingsreize, sondern auch Baumaterial. Ein Kalorienüberschuss ist Pflicht, um Masse aufzubauen und Kraft fürs Training zu haben. Neben der Ernährung ist auch die Regeneration wichtig. Diese beiden Punkte geben nicht nur genügend Kraft, sondern sind auch elementar dafür, dass ein Muskel überhaupt wachen kann. Somit muss alles aufeinander abgestimmt und in ausreichendem Maß zur Verfügung stehen, um Muskelmasse aufzubauen.

Was aber nie verschwiegen werden darf, ist die Tatsache, dass der Körper eine genetisch bedingte Sperre des Muskelwachstums hat. Um weitere Erfolge zu erzielen, müssen weitere Substanzen (ob legal oder illegal) herangezogen werden. Vergleiche dich also nie mit anderen, wenn du nicht auf die Bühne gehen möchtest, denn jeder hat einen individuellen Körper und sehr viele unterstützen mittlerweile auch im Freizeitsport ihren Muskelaufbau durch Steroide.

 

Fazit:

Bodybuilding macht Riesenspaß und hat Suchtpotential. Dieses kann aber auch dazu führen, dass du immer mehr willst und dich dazu verleitest, illegale Substanzen heranzuziehen. Trotzdem, mit Disziplin kannst du schon viel erreichen und deshalb ein Daumen hoch für Bodybuilding.

 

+ Macht Spaß.

+ Erfolg lässt nicht lange auf sich warten.

- Sehr Zeit aufwändig und muss oberste Priorität werden.

- Suchtgefahr kann gut sein, aber bei den meisten schlägt sie in die Abhängigkeit nach Steroiden um.

 

Share: