Low-Carb – Atkins, Logi und South Beach Diät

fitzine.de - Low-Carb – Atkins, Logi und South Beach Diät

Kohlenhydrate gehören neben Eiweiß und Fett zu den Hauptnährstoffen. Aus diesen drei ist fast jedes Lebensmittel zusammengesetzt. Sie haben zwar nur halb so viele Kalorien pro Gramm wie Fett, sind aber wichtige Energielieferanten. Alle Kohlenhydrate bestehen aus länger- oder kürzerkettigen Zuckermolekülen. Gelangen sie in die Blutbahn, schüttet der Körper Insulin aus. In dieser Phase verwertet der Körper vorrangig den Zucker im Blut als Energielieferant, danach greift er auf die Glykogenreserven in Leber und Muskeln zurück. Und erst danach auf die Fettreserven. Damit diese Speicher angegangen werden, benötigen wir Esspausen, oder essen eben Low-Carb. Wer also ständig kohlenhydratreiche Speisen nachlegt, verhindert die Fettverbrennung.

 

Die Ernährungswissenschaft in Deutschland, allen voran die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DEG) hält Low-Carb für gesundheitsschädigend. Sie behauptet, dass die erhöhte Fettzufuhr Risiken insbesonders für Menschen mit Herz- und Kreislauferkrankungen, Schwangere und Ältere berge. Die Behauptung entspringt vor allem der Annahme, dass vermehrt gesättigte Fettsäuren aufgenommen werden, die aber bei allen Formen der Low-Carb-Ernährung gering gehalten werden sollen. So ist der Anteil dieser Fette am Ende nur unwesentlich höher als bei der allgemeinen Lebensmittelempfehlung der DEG. Bisher konnte auch noch kein Gesundheitsrisiko durch eine erhöhte Eiweißzufuhr bewiesen werden. Wer viel Wasser trinkt spült seine Nieren gut durch, das Argument ist nach aktueller wissenschaftlicher Erkenntnis also vom Tisch.

 

Die verschiedenen Ansätze dieses Ernährungskonzepts unterscheiden sich vor allem in der Radikalität des Kohlenhydratverzichts. Für alle gilt aber: Kein Zucker, nicht zu viel bis wenig Obst, komplexe Kohlehydrate aus Vollkorn, Süßkartoffeln, sowie Hülsenfrüchte, wenig gesättigte Fette und viel Wasser trinken. Low-Carb heißt nicht No-Carb! Ein kompletter Verzicht muss vermieden werden. Wer möchtest, kannst du einen Cheat Day in die Woche integrieren, an dem du auch mal naschen darfst. Das kann die Nerven ein wenig beruhigen, wenn du früher gern mal Süßkram gegessen hast. Allerdings solltest du es nicht übertreiben! Das Beste ist, dich komplett vom Süßem zu trennen, also auch von Süßstoffen.

 

Atkins

Das Konzept: Die Atkins-Diät gilt als älteste und gleichzeitig strengste der Low Carb-Diäten. Während der strengsten Phase sind nur bis zu 20g Kohlenhydrate pro Tag erlaubt. Das erreicht man bereits mit 2 kleinen Brötchen oder einer kleinen Portion Pasta. Die Diät ist vierphasig aufgebaut (die letzte Phase ist die so genannte lebenslange Erhaltungsdiät) und basiert auf der Regulation des Blutzuckerspiegels.
Fazit: Die Atkins-Diät ist ziemlich einseitig und für viele nur schwer durchzuhalten.

 

Logi

Das Konzept: Die Schwankungen des Blutzuckerspiegels und des Insulinspiegels sollen verhindert und damit der Fettabbau gefördert werden. Kohlenhydrate mit niedrigem glykämischem Index (Gemüse, Salate, die meisten Früchte, Hülsenfrüchte) sind erlaubt. Die anderen Kohlenhydrate sollten weitgehend gemieden werden. Dazu reichlich Fleisch, Milchprodukte und (kohlenhydratarme) Nüsse.

Fazit: Die Logi-Diät gilt als gemäßigte unter den Low Carb-Diäten und ist gut umzusetzen, da sie nicht so kategorische Vorschriften macht. Auch die Versorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen dürfte bei Einhaltung der Ratschläge gewährleistet sein. Allerdings ist steht die Frage offen, warum Vollkornprodukte vermieden werden sollen.

 

South Beach

Das Konzept: Täglich gibt es drei Hauptmahlzeiten und zwei Snacks zur Auswahl. Bei Kohlenhydraten und Fetten wird auf Art und Menge geachtet. Die Diät ist in drei Phasen aufgebaut. In der ersten Phase von zwei Wochen wird fast völlig auf Kohlenhydrate verzichtet, um den Hunger auf Süßes auszuschalten. Die Folgephasen sind gemäßigter und erlauben auch wieder einige Kohlenhydrate mit niedrigem glykämischem Index.

Fazit: Die South Beach Diät ist eine gemäßigte im Rahmen der Low Carb-Diäten, die jedoch einiges an Zeit und Können beim Zubereiten der Rezepte erfordert. Positiv: Die South Beach Diät bringt gesunde Essgewohnheiten mit sich – wie das Beachten gesunder Kohlenhydrate, Fette und den hohen Anteil an Gemüse.

 

Fazit:

Low-Carb eignet sich wunderbar als lebenslanges Ernährungskonzept, das vor allem anfangs wie eine Diät wirkt. Vor Mangelerscheinungen musst du dich nicht fürchten, das gilt vor allem für die gemäßigten Varianten. Einzig bei der Atkinsmethode musst du dich schon etwas mehr mit deinen Lebensmitteln auskennen. Alles in allem Daumen hoch für Low-Carb.

 

Share:

Passend dazu: