Das Wichtigste über die Glutamin Supplementierung

fitzine.de - Das Wichtigste über die Glutamin Supplementierung

Was ist Glutamin?

Glutamin ist eine nicht essentielle Aminosäure, deren Synthese vor allem in der Leber, aber auch in der Niere, dem Gehirn und der Lunge erfolgt. Die höchste Konzentration findet sich vor allem in den Muskelzellen wieder. Weil es so viele gute Eigenschaften hat, gilt es als die Aminosäure schlecht hin und ist deshalb immer noch ein Verkaufsschlager unter den Supplementprodukten.

 

Wofür ist Glutamin gut?

Die guten Eigenschaften sind so vielfältig, dass sie Vorteile für den Muskelaufbau, die Regeneration, die Energiebereitstellung, den Fettabbau und das Immunsystem mitbringen. Glutamin lässt ähnlich wie Kreatin Wasser in den Muskeln einlagern und unterstützt somit den anabolen Effekt. Durch diesen wird wiederum die Proteinsynthese gesteigert, was nicht nur den langfristigen Muskelaufbau unterstützt, sondern auch die Regenerationszeit verkürzt. Diese verkürzt sich vor allem deshalb, weil Glutamin wichtig für einen gesunden Stoffwechselprozess ist, der dafür sorgt, dass Stoffwechselabfallprodukte abtransportiert werden können und Zellbaustoffe in die Zellen gelangen. Durch die Vergrößerung des Zellvolumens kommt es auch zu einer Vergrößerung der Glukoseeinlagerung. Glutamin kann diesen Effekt gesteigern, was die Energiereserven wachsen lässt und deshalb wiederum mehr Power für intensive Trainingseinheiten liefert.

Die Fettverbrennung wird neben dem größeren Muskelvolumen, auch durch eine Insulin unabhängige Energieeinspeisung in die Muskelzellen angeheizt. Das heißt, dass Glutamin in Glukose umgewandelt wird, ohne aber, dass das für die Fetteinlagerung verantwortliche Insulin gebildet wird. Glutamin selbst verbrennt aber kein Fett, es kann nur die dafür notwendigen Vorgänge ankurbeln - beispielsweise für einen gesunden Stoffwechsel sorgen.

Durch den verbesserten Stoffwechsel und durch die Unterstützung sich schnell vermehrender Zellen, hilft Glutamin auch dem Immunsystem. Nicht nur gegen Krankheiten ist es hilfreich, sondern auch nach Verletzungen und Operationen kann es die Heilung beschleunigen.

 

Wie viel benötige ich davon?

Achte auf die Angaben auf der Verpackung, um sicher zu gehen, dass du nicht zu viel einnimmst. Weil Glutamin auch in natürlichen Lebensmitteln vor kommt, solltest du bei einer eiweißreichen Ernährung auf die gesamte Menge eines Tages achten. Pro Tag gilt eine Maximalmenge von 40 Gramm.

 

Wann sollte ich es einnehmen?

Am besten sind kleine Dosen von maximal 10 Gramm jeweils morgens, mittags und abends während der Trainingstage. An trainingsfreien Tagen nur morgens und abends maximal 10 Gramm. Achte aber wie gesagt darauf, dass die maximale Menge nicht überschritten wird.

 

Braucht es eine Supplementierung wirklich?

Eine Supplementierung scheint vorteilhaft zu sein, dennoch sei gesagt, dass vor allem in Milch, Joghurt und Quark, sowie in Soja und Weizen viel natürliches Glutamin enthalten ist. Eine Supplementierung ist also nicht unbedingt nötig, auch wenn ein intensives Training eine höhere Einnahme voraussetzen mag. Wenn du das nötige Kleingeld hast, kannst du aber dennoch gerne ein Nahrungsergänzungsprodukt kaufen, denn die Vorteile von Glutamin sind nicht von der Hand zu weisen.

Die Einnahme von Glutamin und Milchprodukten ist nicht gut für den Magen und solltest du deshalb vermeiden.

 

Was passiert bei Überdosierung?

Es können Nebenwirkungen wie Kopf- und Magenschmerzen, Übelkeit und Hitzegefühl auftreten. Deshalb sollte Glutamin nur neben sportlichen Aktivitäten eingenommen werden. Außerdem solltest du darauf achten, die empfohlene Tagesdosis nicht zu überschreiten.

 

Share: